StartseiteStartseite   Partnerforen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  


Informationen

Forenteam

Rollenspiel
Indian Summer wurde am 25. November 2011 von Goldstern gegründet. Am 20. Januar 2013 wurde das Forum neu eröffnet.

Design

optimiert für Firefox



Das Rollenspiel wurde am 06. April 2013 eröffnet. Es besteht momentan ein kein Aufnahmestopp in den Clans und für Einzelläufer.

Witterung

Blattfall
etwa 7°C

Tageszeit

früher
Morgen



 

 Eisengel.

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast

avatar


BeitragSa März 16, 2013 7:50 pm



Name: { Eisengel (ursprünglich Carter) }
Alter: { 28 Monate }
Geschlecht: { Kater (männlich) }
Clan: { BlattClan }
Rang: { Krieger }



Aussehen: { Eisengel ist ein großer, schlanker Kater mit kurzem weißen Fell. Sein Pelz ist hauptsächlich weiß bis cremefarben, an Nase, Schultern und Ohren zieren jedoch sanfte sandfarbene Flecken und Streifen sein Haarkleid. Es ist nicht sehr lang, hält aber im kalten Winter warm, wenn es dichter wird, und lässt es im Sommer nicht allzu heiß werden, da es ausflockt. Der Kater hat saphirblaue Augen, die schneidend sind. Trotzdem bekommt er es immer wieder fertig, dass sie im nächsten Moment offen schimmern und niemanden, der an Geheimnissen interessiert ist, mehr loslassen.
Eisengel ist von sehr schlanker und relativ großer Statur, was ihm im Kampf und auf der Jagd eindeutige Vorteile verschafft. Mit seinen langen Beinen und dem dynamischen Körper ist er in der Lage, lange und ausdauernd zu laufen und auch zu sprinten. Im Kampf setzt er sowohl auf Schnelligkeit, als auch auf physische Stärke, er verteidigt sich sehr ausgewogen. Trotzdem kann Eisengel weder schwimmen noch sehr gut springen, beides wurde ihm kaum beigebracht, und die Sprungmuskulatur ist daher zu wenig ausgeprägt.
Krallen und Kiefer des Katers wirken genauso tödlich wie seine Augen. Wirken seine Schritte doch federnd und scheint er zu schweben, so ist er trotzdem noch kein Engel, auch wenn er seine Mitkatzen mit seinen sanften Gesichtszügen und der Geschmeidigkeit, mit der er einhergeht, schon zu oft verzaubert hat. }
Augenfarbe: { Saphir- bis Eisblau  }



Charakter: { Eisengel ist ein recht verschlossener, geheimnisvoller Kater. Er redet nicht viel und scheint jeden mit seinen blauen, eisigen Blicken auseinander zu nehmen. Fremden wie Freunden verhält er sich still und zurückgezogen gegenüber. Dennoch ist er hilfsbereit, wenn er der Meinung ist, sein Eingreifen sei berechtigt. Der Krieger ist weder aggressiv, noch leicht reizbar, aber wenn er jemanden gefunden hat, von dem er überzeugt ist, dass er es wert sei, ihn zu verteidigen, kann Eisengel zur Furie werden, wenn diesem Jemand etwas angetan wird.
Der Weiße ist ein guter Verlierer, er kommt mit Niederlagen gut zurecht, auch wenn er es natürlich trotzdem nicht mag. Jeder kann ihm Vertrauen schenken und er ist immer bereit, zuzuhören und zu verzeihen. Wenn er aber glaubt, jemand habe seine Zeit nicht verdient, lässt er ihn das spüren.
Obwohl Eisengel sich eigentlich immer zurückhält, kann er sehr aufmüpfig werden. Vor allem, wenn es um Kätzinnen geht, tut er alles, um die Dame seines Herzens zu beeindrucken. Leider eilt ihm manchmal der Ruf voraus, er würde mit vielen nur spielen und sie anschließend links liegen lassen, was er aber abstreitet. Es ist eine Lüge. Daran merkt man, wie sehr der Kater es hasst, hintergangen zu werden. Es fällt ihm sehr schwer, jemandem das nötige Vertrauen zu schenken. Dadurch wirkt er auch so geheimnisvoll, er lügt oft um seine Identität, denn er fürchtet ständig, verletzt zu werden. Es ist selten, dass eine Katze es akzeptiert, dass ihr nicht alles verraten wird, was es dem Weißen schwer macht, Freunde zu finden.
Eisengel ist friedlich und will niemandem etwas Böses. Er ist nicht nachtragend und weiß, dass es sich um Liebe und Freundschaft zu kämpfen lohnt, auch wenn man meint, alle Kräfte verschwendet zu haben! In diesem Sinne ist er sehr nobel und edelmütig. Auch hält er an älteren Traditionen fest und ist manchmal ziemlich altmodisch.
Der Kater ist ein Krieger. Er gibt nicht auf, bis er sich sicher ist, dass die Schlacht verloren ist, und er geht immer über seine Grenzen hinaus. Er liebt es, später sagen zu können, sich völlig aufgeopfert zu haben. Woher er die mentalen Kräfte für sein Handeln nimmt, weiß niemand so recht. Aber dadurch, dass er immer alles verschweigt und seine Mitkatzen somit gezwungen belügen oder eher „beheucheln“ muss, hat sich in ihm wohl eine innere Haltung entwickelt, die es ihm ermöglicht, klaglos alles zu ertragen.
Seine Seele ist schon sehr gequält, aber Eisengel wird sich niemals damit zufrieden geben, nichts erreicht zu haben. Wenn er nichts bewirkt, versinkt er in Selbstmitleid und hasst sich selbst dafür.
Aber um Hilfe bitten? Nein, das tut er nicht, solange er glaubt, noch Kraft zu haben.
Zuweilen ist er auch ein bisschen überheblich oder lacht insgeheim über Katzen, lästert jedoch nicht oder zeigt es offenkundig. Die Naivität, die manche seiner Clan-Gefährten aufbringen, bringt Eisengel manchmal zum Schmuzneln. Auch, dass sie so bereitwillig an den SternenClan glauben, kann er nicht ganz nachvollziehen, denn er selbst du es nur, um sich zu schützen und zu stärken, wobei er bei anderen eigentlich keinen Grund sieht, die nicht mindestens so viel durchgemacht haben wie er.
Außerdem kann der Kater gelegentlich etwas arrogant wirken, was er jedoch keinesfalls bezweckt. Das Einzige, was er manchmal tut, ist, dass er seine Apartheit offen zeigt. Die Ruhe und Ausgewogenheit, Mysteriösität und zuweilen auch Unnahbarkeit machen Eisengel durchaus attraktiv, was er gezielt einzusetzen versucht, wenn er eine Kätzin im Visir hat... }
Stärken: { Geheimnisse wahren; ruhig und konzentriert sein; Intelligenz; körperliche Überlegenheiten }
Schwächen: { gelegentliche Einsamkeit; schüchtert Katzen mit seiner Art oft ein; verlässt sich manchmal zu sehr auf sein Können; es fällt ihm schwer, anderen zu vertrauen }
Vorlieben: { den Mond betrachten; frische Abendluft nach einem langen, heftigen Gewitter; andere spüren lassen, wie apart er ist; Pfingstrosen }
Abneigungen: { wenn jemand enttäuscht von ihm ist; Ignoranz; Selbstmitleid; Schnee }



Eltern: { Camille, Eisengels, Lunas und Allans Mutter, ist eine weiße Kätzin mit blauen Augen. Von ihr hat Eisengel das Aussehen, doch der Charakter kommt eher nach seinem Vater, der ein Streuner war. Er ist im Gegensatz zum Hauskätzchen Camille verschollen und hat langes, braunes Fell und grüne Augen. }
Geschwister: { Allan, Eisengels braunhaariger, blau-grünäugiger Bruder, lebt nicht mehr. Ihre grau-weiß gestreifte, blauäugige Schwester Luna wurde an Zweibeiner weitergegeben und ist noch wohlauf. }
Andere Verwandte: { Eisengels Onkel Arthur, ein sandfarbener Kater, der ebenfalls blaue Augen hat, ist an Altersschwäche gestorben. }
Mentor: { Eisengels Onkel Arthur, ein sandfarbener Kater, der ebenfalls blaue Augen hat, ist an Altersschwäche gestorben. }
Schüler: { Der einzige Schüler des weißen Katers, der jetzt der schwarze, gelbäugige Rabenmond ist, hat den Clan für seine Familie verlassen. }



Vergangenheit: { Eisengel wurde als Carter und Sohn von Hauskätzchen Camille und Streuner Robin geboren. Seine Geschwister Allan und Luna mit ihm. Ihren Vater lernten die drei niemals kennen, da er verschwand, kurz nachdem seine Jungen das Licht der Welt erblickt hatten. Kurz darauf bekamen die Mutter und ihre Kinder Besuch von Camilles Bruder Arthur, der ebenfalls ein Streuner war. Dieser diskutierte lange mit seiner weißen Schwester und schließlich stritten sie sich heftig. In derselben Nacht noch nahm er die beiden kleinen Kater fort von ihrer Mutter, Luna ließ er dort. Sie wurde später an andere Zweibeiner weitergegeben.
Arthur reiste mit den beiden verstörten Kätzchen herum. Er hatte nicht gewollt, dass sie zu verzogenen Hauskätzchen heranwuchsen, weshalb er sie auch entführt hatte.
Als die Brüder knapp sechs Monde alt waren, begann ihr Onkel, ihnen das Jagen und Kämpfen beizubringen. Sie lernten schnell und gut. In dieser Zeit begann sich Allan in eine Kätzin zu verlieben, die ein Stück mit ihnen reiste. Nun wurde Carter sein Bruder geraubt und er zog sich mehr und mehr zurück. Er lernte das Schweigen, das Wahren von Unerlaubtem, das Unsichtbarsein und, wie man nicht stört. Es schien, als wäre er kaum noch anwesend.
Nachdem Allan mit Kate durchgebrannt war, lockerte sich auch das Band zwischen Arthur und Carter. Die beiden lebten sich auseinander und gingen fortan wieder ihrer eigenen Wege.
Manchmal traf Carter auf ein paar Katzen, die ihm von seiner Familie berichten konnten. Als er eines Tages erfuhr, dass Allan in der Nähe gewesen war, machte er sich auf, um seinen braunen Bruder zu suchen. Die beiden fanden sich, doch die Umstände sahen schlimm aus. Kate war von einem Stamm gefangen genommen worden, der ein Blutopfer brauchte, um seine Gottheit zu besänftigen. Sie würden die Kätzin nur freilassen, wenn sie dafür ein anderes Mordopfer erhielten. Allan opferte sich schließlich, da er keinen anderen Weg sah. Carter stand unter Schock. Er konnte nicht glauben, dass sein Bruder sein Leben gegeben hatte für eine Kätzin. Doch er suchte sie sich nicht als Schuldige. Er machte sich selbst verantwortlich, denn er hätte Allan aufhalten sollen. Nun war es zu spät, und er sah sich verpflichtet, Kate für seinen Bruder zu beschützen. Sein Opfer sollte nicht umsonst gewesen sein! So reiste er also mit der sandfarbenen Kätzin, die nicht weniger zerrissen war. Irgendwann kamen sich die beiden näher und aus ihnen wurde ein Paar. Tag und Nacht wurde Carter von einem schlechten Gewissen geplagt. Wie konnte er auf Kate aufpassen, ohne seinen Bruder zu verraten? Schließlich traf er eine folgenschwere Entscheidung und brachte die Sandfarbene zu Zweibeinern, die sie mit Freuden aufnahmen. Kate aber wusste die Tat nicht zu schätzen und litt unter der Gefangenschaft. Um sich nicht noch mehr Bürde aufzulasten, reiste Carter weit, weit weg von ihr.
Irgendwann stieß er auf die zwei Clans und sah seine Lebensaufgabe darin, nun alles in seiner Macht stehende zu tun, um diese zu beschützen. Er freundete sich nie wirklich mit jemandem an, aber in ihm hatte sich ein tiefes Pflichtgefühl verankert. Carters Loyalität saß tief, und bald wurde er zum Krieger Eisengel ernannt und durfte den Schüler Rabenpfote ausbilden, der den Clan als Rabenmond für seine Familie verließ, die außerhalb der Clans lebte.

Seit Eisengels Kindheit ist er geschädigt. Er hat Gewissensbisse und hasst sich selbst für seine Handlungen. Er kann sie nicht rückgängig machen und würde nicht verlangen, dass ihm verziehen wird. Genau aus diesem Grund will er es jemandem nie schwerer machen als nötig, weshalb er besser so tut, als wäre er nicht vorhanden. Er glaubt, es sei für alle besser so… }



Regeln: { Regeln vollständig gelesen und akzeptiert. }
Weitergabe: { Auf keinen Fall! }
Inaktivität: { Eisengel hat sich aufgemacht, um seinen Vater zu suchen. }
Löschung: { Eisengel hat sich aufgemacht, um seinen Vater zu suchen. Er wird niemals zurückkehren. }
Spitzname: { Flamme oder eine Abwandlung davon^^ }

Mondpfote
Schülerin des BlattClans

avatar

BlattClan

Alter : 10 Monde
Geschlecht : Kätzin

BeitragMo März 18, 2013 6:05 pm

Angenommen. ^.^


breakdown
They never thought you'd make it this far. But turn around, they've surrounded you. It's a showdown, and nobody comes to save you now. But you've got something they don't.

Set by Hazardwolfen

Preiselbeerfrost
Krieger des BlattClans

avatar

BlattClan

Alter : 13 Monde
Geschlecht : Kätzin

BeitragDi März 19, 2013 1:32 pm

Danke (: sry, bin grad mit dem falschen Account drin >.< xD



» When the storms of winter come
Starless nights will come again.
When the waning sun is gone
We will walk in bitter lands.
But in dreams. «

~ Lindsey Stirling ~

» Armes Töff-Töff «



alphacoders
VIELEN DANK DAFÜR AN MONDPFOTE *O*

Gesponserte Inhalte




Beitrag

 

Eisengel.

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 


Sie können in diesem Forum nicht antworten