StartseiteStartseite   Partnerforen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  


Informationen

Forenteam

Rollenspiel
Indian Summer wurde am 25. November 2011 von Goldstern gegründet. Am 20. Januar 2013 wurde das Forum neu eröffnet.

Design

optimiert für Firefox



Das Rollenspiel wurde am 06. April 2013 eröffnet. Es besteht momentan ein kein Aufnahmestopp in den Clans und für Einzelläufer.

Witterung

Blattfall
etwa 7°C

Tageszeit

früher
Morgen



 

 Federjäger

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast

avatar


BeitragSa Mai 11, 2013 12:41 pm



Mein Name lautet Federjäger. Rufe mich und ich folge dir. Das Licht der Welt erblickte ich vor rund 84 Monde, das sind sieben Jahre, damals empfang mich der kalte und stürmige Winter, welcher nichts Gutes verhieß. Zusammen mit meinen beiden Schwestern wuchs ich damals im sogenannten BlattClan auf und musste mich als einziger Kater des Wurfes beweisen. Nun wandeln meine Pfoten nicht mehr in den Reihen der WaldClans, dem zu Folge belege ich keinen Rang.



»Der den ich liebe, hat mir gesagt, dass er mich braucht. Darum gebe ich auf mich acht.«

Mein Pelz schmückt sich in seichten, reinen Farben. Schwarz und weiß, die Farben, welche so viel aussagen, so viele Vorteile und Nachteile haben. Ich bin froh darüber, auch wenn ich mein Fell nie so sehe, wie es andere sehen. Ein Muster kann man gewiss nicht festlegen, auch wenn eines vorhanden ist. Meine Brust ist schneeweiß, Flanke schwarz, Pfoten weiß, Augen bernsteinfarben. Was jedoch am auffälligsten ist, ist wohl der dunkle Fleck an meiner Brust, welcher sich dazu geschlichen hat, um mich interessanter zu machen. Einige meinen ein Herz zu erkennen, andere sehen darin nur einen etwas misslungenen Kreis. Wie auch immer man ihn deutet, er ist und bleibt ein Teil von mir.

»Einprägend blicken mich deine Augen an und ich frage mich, wie jemand so besonders für mich sein kann.«

Ich bin gewiss nicht sonderlich groß, doch ist dies ausschlaggebend? Sieh in jemanden hinein. Hat er ein großes Herz? Eine reine Seele? Das Wichtigste im Leben kann man manchmal nicht sehen. Gebete leiten meine Pfoten durch die Welt und haben mich noch nie betrogen. Mit knapp dreizig Zentimeter Schulterhöhe bin ich ein kleiner Geselle der Lande, dennoch ein liebevoller. Eine tiefe Narbe prägt mein rechtes Hinterbein, wie jeden meiner Geschwister, das ist nicht besonders, jedoch der Sinn dahinter. Nie war ich ein kräftiger Kater, wiege nicht viel. Vier Kilogramm, nicht mehr, nicht weniger. Meine Fähigkeiten liegen dem zu Urteil eher nicht im Kraftbereich. Ich springe, klettere und jage dafür sehr geschickt. Als ein Team, welches sich exakt ergänzt, schafft man jede Hürde und bis da hin gehe ich meine Wege. Wege, die ich beschreiten kann. Wege, für welche mir die Tür geöffnet wurde. Ich bin gespannt, was mich erwartet.
{296 Wörter}


»Ja mein Sohn, mein Sohn. Er war schon immer eine sehr ruhige Natur. Seine beiden Schwestern waren eher tollkühn und etwas tollpatschig, doch Federjäger gab immer acht auf sich und auf die, die er liebt. Man kann sich auf ihn verlassen, ihm Aufgaben anvertrauen und sich sicher sein, dass alles Recht verlaufen wird. Ich bin stolz auf ihn und hoffe, dass er so bleibt, wie er ist.«
-Traumfeder (Mutter)

Ich bin eher umsichtig und denke darüber nach, was ich tue oder sage. Meine überlegte Art kam aber nicht bei jeden gut an. Auch als langweilig, öde oder lahm würde ich oft bezeichnet, doch bin ich dazu sehr robust in solchen Dingen. Ich lasse nicht gleich alles an mich heran, bin jedoch stets nicht perfekt und auch zerbrechlich, sobald wunde Stellen getroffen werden. Ein Kämpferherz habe ich gewiss, doch eher möchte ich Probleme strategisch lösen, auch wenn ich sehr zielstrebig und rege bin. Friedvoll und ausgeglichen gehe ich jeden einzelnen Tag an. Ich kann andere gut beruhigen und ihnen neue Hoffnung einhauchen.

»Den Rat meines Bruders nehme ich immer wieder gern an. Meist hat er gute Ideen und ist sehr kreativ, auch wenn ich sagen muss, dass er manchmal sehr genau ist, vorsichtig und auch nachtragend. Er vergisst nicht schnell und vertraut nicht auf Anhieb. Oft ist man damit auf der sichereren Seite, doch kann dies manchmal stören. Er ist immer höflich, doch braucht er lange um sich jemandem zu öffnen, was man ihm aber nicht sofort ansieht.«
-Wolkenfetzen (Schwester)

Schlimme Erfahrungen heften wohl für immer an mir, aber genauso schöne, weswegen sich dies eigentlich ausgleicht. Ich habe eine sehr starke Persönlichkeit, welche vielem ausgesetzt werden kann ohne zu zerbrechen, trotzdem brauche Zeit um Vertrauen aufzubauen, doch wenn man es gewonnen hat, sollte man es nicht ausnutzen. Ich muss sagen, dass ich sehr nachtragend bin und nicht jedem verzeihe ...
{314 Wörter}

+Ruhige Art
+Zielstrebig
+Beruhigend
+Hat immer eine Lösung & ist kreativ
+Guter Jäger & auch Kämpfer, wenn nötig

-Nachtragend
-Vorsichtig
-Öffnet sich nicht schnell
-Wird bei Erinnerungen sentimental
-Springen
-------------------------------------------------------------
+Ruhe
+Liebe
+Schillernde Farben und Gerüche
+Gespräche
+Vertrauen & Zutrauen

-Kampf
-Hass
-Machtbesessenheit
-Nächte & Dunkelheit
-Einseitigkeit



Eltern: ;;Traumfeder ♀
Das Elixier
5 ♡ (von 5)
Ich würde sie mit Sicherheit den Sonnenschein in Person nennen, nie könnte sie Verrat begehen. Das schlechte Gewissen würde sie plagen und damit könnte sie nicht umgehen, das weiß ich! Immer war sie für mich da, niemals hätte sie mich freiwillig verlassen. Doch sie musste. Nun wandelt sie im SternenClan, dennoch spüre ich sie bei mir. Ihr Herz teilt sich in vier Stücke. Das eine geht an meinen Vater, das andere an meine Schwester Wolkenfetzen, das dritte an meine Schwester Dornenpfote und das letzte Stück an mich. Sie konnte sich nie zufriedengeben, hatte immer Zweifel. Wollte nur ihre Familie glücklich sehen, kümmerte sich nicht um sich selbst. Jedoch war sie schwach, zu schwach, um uns zu beschützen, vor dem Schlimmsten was mir und meinen Geschwistern passieren konnte. Manchmal braucht man im Leben eine Person, von der man weiß, sie würde sich vor ein rollendes Monster für dich werfen, das hätte sie getan.
;;Stachelherz ♂
Das Gift
1 ♡ (von 5)
Er war wohl die Schwärze meines Lebens, das schrecklichste Wesen, welches mir je über den Weg gelaufen ist und es wäre einfacher gewesen, wäre er nicht mein Vater gewesen. Etwas stößt uns voneinander ab und zugleich sind wir miteinander verbunden, für immer und ewig, auf alle Zeiten. Er ist an allem schuld, an allem Schrecklichen, was in meinem Leben geschehen ist. Ohne ihn wäre ich nicht so stark geworden, hätte nicht immer durchgehalten. Keiner konnte sich gegen ihn wehren, ich entsprach nicht seinem Ideal, keiner tat das, doch hielt ihn das nicht davon ab, seine Macht an uns auszuspielen.
Geschwister: ;;Wolkenfetzen ♀
Die Betäubung
5 ♡ (von 5)
Eine unsichere Kreatur, welche dies nicht ausstrahlt. Meine Schwester wirkt stark, zielstrebig und eigen, doch ist sie die zerbrechlichste Katze, die ich jemals getroffen habe. Hinter den anfangs kindlichen Spielen steckte eine völlig andere Fassade, eine dunkle Fassade, eine welche innerlich zerrissen wird. Nie wusste sie, zu wem sie halten sollte, wollte ihre eigene Familie nicht verraten und doch das Richtige tun. Mein Vater machte allen das Leben schwer, doch trug Wolkenfetzen das meiste davon an ihr Herz heran. Eine Blume, welche nie aufblühen konnte.
;;Dornenpfote ♀
Der Trank
3 ♡ (von 5)
Eine verdorbene Seele, ein verdorbenes Herz. Dornenpfote war ein Untertan meines Vater, vertraute ihm blind, wollte seine Liebe gewinnen, sich vor ihm beweisen. Es trieb sie in ihren Ruin, er trieb sie in ihren Ruin! Ein junger Kampfgeist, welcher besessen von Macht, Rum und Tod war. Oft lag Verzweiflung und Vertrauen nahe. Man dachte sie hätte sich verändert, doch schlug die Ader, welche mein Vater vergiftet hatte, immer wieder durch. Dornenpfote verriet, verspottete und fiel ihrer Familie in den Rücken. Ich bin ihr nicht böse, ich darf ihr nicht böse sein! Das, was eine Kreatur der Unterwelt anrichtet, dafür kann sie nichts. Leiten ließ sie sich von Manipulationen.
Mentor: ;;Farnfeuer ♀
4 ♡ (von 5)
Sie brachte mir alles bei, was ich brauche und mehr. Durch sie habe ich die Liebe kennengelernt. Sie war älter, sie war größer, sie war erfahrener, doch war ich verliebt. Nie war dies ernst zu nehmen, das wusste ich, doch war sie eine Sache, an die ich mich klammern konnte. Ein weiterer Grund mir Mühe zu geben, durchzuhalten und auf mich achtzugeben. Ich wollte ihr gefallen, bloß nichts falsch machen, doch sah sie mich als einen Schüler an, was ich verstehen kann. Es war eine Turtelei meinerseits, nicht mehr. Ich danke ihr vom ganzen Herzen für meine Ausbildung.  
Schüler: ;;Erdpelz ♂
4  ♡ (von 5)
Mein erster Schüler, das, was mich mit Stolz füllte. Verantwortung, das erste Mal Verantwortung für etwas, für wen. Es war wohl eine der Zeiten, an denen ich am meisten aufblühte. Ich gab mir Mühe, wollte mehr als Trainer, eher Bezugspartner, sein. Ob ich das geschafft habe, das weiß nur Erdpelz selbst.





»Schwarze Augen, schwarze Lippen. Du stehst vor mir!
Lass die Zukunft nochmal kippen, lass uns weg von hier!

Wir haben uns, wir haben Angst.
Wir kommen nirgendwo an. Wir sind Träumer ...

Wir haben uns, wir haben Angst.
Halten uns an der Hand. Wir sind Träumer ...«

Wärme, fremde Gerüche, Leben. Seine kleine Pfote betastet den Boden, er ist kalt. Der Kater zuckt, etwas packt ihn. Am Nacken wird er aufgehoben, in ein Haufen von Fell gelegt. So ist es besser. Eine raue Zunge wischt ihm über den Kopf. Der kleine Kater beginnt zu schnurren, seine Augen sind geschlossen, er kann kaum hören, kaum riechen. Geborgenheit, Vertrauen, Liebe.

Eine dunkle Gestalt betritt das Gebiet. Das Glas zerbricht, er träg Kälte mit sich. Weißer Tod klebt an ihm, schwarzes Blut tränkt seine Adern. Ein Schatten legt sich über den kleinen Kater, er steht vor ihm. Die Augen der kaltherzigen Gestalt funkeln, Narben schmücken sein Gesicht. Endlich ist es so weit. Ein Blick wird ausgetauscht, der Blick der liebevollen Kreatur und der der bösen. Der eine zeigt Angst, der andere Hass. Er kleine Kater beginnt zu jammern, zwei Wesen machen es ihm gleich. Reine Seelen bemerken Unheil, bevor es entsteht. Besessenheit füllt das Herz des schwarzen Katers, seine große Tatze fährt über seine Untertanen, sie gehören ihm, er weiß es.

»Ich habe alles mitbekommen. Habe nichts unternommen. Ich bin daran schuld, dass eine Katze meinen Jungen etwas angetan hat. Liebe darf nicht zu weit gehen. An unschuldigen Wesen, welche noch nichts getan haben, zu demonstrieren: 'Sie werden sein wie ich. Sie werden euch regieren. Sie sind mein. Ich werde Schöpfer sein' Das ist krank.«
- Traumfeder (Mutter)

Folgt.



Regeln: Natürlich.
Weitergabe: Nein, bitte auf keinen Fall.
Inaktivität: Bekommt einen Hitzeschlag oder erfriert, je nachdem, in welcher Jahreszeit wir sind. Wenn nichts davon geht, dann soll er überfahren werden, oder stirbt an Krankheit.
Löschung: S.o.
Spitzname: Heidi, Heide ... [Wie mein Hauptaccount]

Gast
Gast

avatar


BeitragFr Mai 17, 2013 6:20 pm

So, damit ist mein CB fertig, die Vergangenheit, wie ich Rose schon gesagt habe, reiche ich nach. :3 Zur Bewertung freigegeben. <3
Mondpfote
Schülerin des BlattClans

avatar

BlattClan

Alter : 10 Monde
Geschlecht : Kätzin

BeitragSo Mai 19, 2013 3:44 pm

Angenommen! <3


breakdown
They never thought you'd make it this far. But turn around, they've surrounded you. It's a showdown, and nobody comes to save you now. But you've got something they don't.

Set by Hazardwolfen

Gesponserte Inhalte




Beitrag

 

Federjäger

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 


Sie können in diesem Forum nicht antworten